Bücher Wenner
Herzlich willkommen in unserem Webshop! Sammeln Sie Punkte bei jedem Buchkauf mit unserer Literaturkarte. Hier erfahren Sie mehr: Literaturkarte

Gesellschaft, Geschichte & Politik / Biographien / Biographien
Osnabrücker LiteraturQuartett 2021
10.11.2021 um 19:30 Uhr
Ein verheißenes Land
von Barack Obama
(Übersetzung: Bieker, Sylvia; Übersetzung: Fricke, Harriet; Übersetzung: Gebauer, Stephan; Übersetzung: Kleiner, Stephan; Übersetzung: Link, Elke; Übersetzung: Schmidt, Thorsten; Übersetzung: Zeltner-Shane, Henriette)
Mit 32 Seiten Farbbildteil
[Originaltitel: A Promised Land]
Verlag: Penguin Verlag
Hardcover / Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-328-60062-6
Erschienen: am 17.11.2020
Sprache: Deutsch
Format: 23,1 cm x 16,1 cm x 4,7 cm
Gewicht: 1245 Gramm
Umfang: 1024 Seiten
mit 32 Seiten Farbbildteil

Preis: 42,00 €
keine Versandkosten (Inland)


Bei uns vorrätig (Untergeschoss)

Der Versand innerhalb der Stadt erfolgt in Regel am gleichen Tag.
Der Versand nach außerhalb dauert mit Post/DHL meistens 1-2 Tage.

kostenlose digitale Leseprobe
42,00 €
merken
Tipp von
Detlef Scholz
"A Promised Land" war schon ein Traum von Martin Luther King von
einem verheißenen Land, in dem es Frieden gibt, Gleichheit und Einigkeit.
Und obwohl Barack Obama manchmal selbst daran zweifelt, dass die
Menschen es jemals schaffen werden, solch eine paradiesische
Gemeinschaft zu bilden, so vertraut er trotz aller Unbill und Härten
darauf, dass es gelingen kann eine, wenn nicht vollkommene, so doch
vollkommenere Einigkeit zu erreichen.
Dieser Traum zieht sich durch Obamas Leben wie ein roter Faden.
Menschen zu einen, Spaltungen und Risse zu überwinden und Verständnis
zu wecken war und ist sein großes Ziel.
Seinen Weg zur Politik und die ersten Jahre der Präsidentschaft
beschreibt Barack Obama nun im ersten Teil seiner Autobiographie "Ein
verheißenes Land".
Fesselnd und packend gibt er Einblicke in seine Beobachtungen als
junger Mann über Ungerechtigkeiten der amerikanischen Gesellschaft,
die ihn umtrieben und anspornten etwas zu ändern. Er berichtet von den
Anfängen seiner politischen Laufbahn und den Schwierigkeiten, die sich
ihm in den Weg stellten. aber auch von seinem Ehrgeiz, das Vertrauen
in sich selbst Dinge zu ändern und den Glauben an die Kraft der
Demokratie.
Diese Erinnerungen sind durchzogen von dem Wunsch, Menschen
mitzunehmen und einzuladen, die Welt neu zu denken und zu erneuern
"durch harte Arbeit, Entschlossenheit und eine große Portion Fantasie"
und so eine Gesellschaft zu bilden, die dem "entpricht, was wir als
das Beste in uns tragen".
Tipp von
Jonas Wenner
Wo viel Schatten ist, strahlt Licht umso heller. Daher verwundert es nicht, dass Europäer den 44. US-Präsidenten regelrecht idealisieren. Sein Vorgänger galt als Hassfigur und sein Nachfolger hat vermutlich jeden Maßstab zur Bewertung demokratisch gewählter Oberhäupter bedeutender Staaten deutlich nach unten erweitert.
Mit "Ein verheißenes Land" legt Barack Obama nun eine Autobiographie bis ca. zum Ende seiner erster Amszeit vor und ist damit in mehrfacher Hinsicht erfolgreich. Zum einen ist es ein richtig gut geschriebenes Buch. Es ist unterhaltsam, spannend und lehrreich. Obama stellt die Widersprüche und Probleme seiner Präsidentschaft dar, gibt Einblick in seiner Beweggründe und warum er vieles nicht erreichen konnte. Und er stellt sich gekonnt als Mensch, als Kumpeltyp dar, der ständig mit seinen Mitarbeitern Basketball spielt, sich um seine Kinder sorgt, an die "Opfer" seiner Politik denkt und Ehrfurcht vor der Macht seines Amtes hat. Wer noch kein Obamafan ist, wird es nach der Lektüre vermutlich sein. Ob man wirklich so ein guter Mensch sein kann und trotzdem US-Präsident wird? Als Leser wünscht man, dass es so wäre.
Aber auch abseits dieser Idealisierung ist das Buch interessant. Die großen Krisen seiner Amtszeit waren die großen Krisen der Welt. Finanzkrise, Griechenlandpleite, Deepwater Horizon, Abzug aus Irak und Afghanistan haben auch uns Europäer in Atem gehalten, wenn auch aus einem anderen Blickwinkel. Umso interessanter ist die Sicht des Mannes, der den vielleicht größten Einfluss auf den Umgang mit diesen Krisen hatte.
Während George W. Bush als Vorgänger durchaus Erwähnung findet - und bei weitem nicht so negativ, wie er in Europa zum Teil gesehen wurde - ist Donald Trump nur eine Randbemerkung. Das dürfte sich im zweiten Band ändern. Auf diesen müssen wir leider noch etwas warten. Auf der Lese-Wunschliste steht er auf jeden Fall ganz oben.
über den/die Autorin
Barack Obama war der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der im November 2008 ins Amt gewählt wurde, das er für zwei Amtszeiten innehatte. Er ist Autor zweier internationaler Bestseller, »Ein amerikanischer Traum: Die Geschichte meiner Familie« und »Hoffnung wagen: Gedanken zur Rückbesinnung auf den American Dream«. 2009 wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Frau Michelle in Washington, D.C. Sie haben zwei Töchter, Malia und Sasha.
andere Formate
fremdsprachige Ausgaben
ähnliche Titel