Bücher Wenner
Herzlich willkommen in unserem Webshop! Sammeln Sie Punkte bei jedem Buchkauf mit unserer Literaturkarte. Hier erfahren Sie mehr: Literaturkarte
Ein Meister der alten Weltsprache. William Auld
von Clemens J. Setz
(Herausgeber: Pils, Holger; Herausgeber: Haeusgen, Ursula)
Clemens J. Setz über William Auld
Verlag: Wunderhorn
Reihe: Zwiesprachen
Hardcover
ISBN: 978-3-88423-599-7
Erschienen: am 10.10.2018
Sprache: Deutsch
Format: 23,3 cm x 13,1 cm x 0,7 cm
Gewicht: 88 Gramm
Umfang: 24 Seiten

Preis: 15,80 €
keine Versandkosten (Inland)


Jetzt bestellen und schon ab dem 28. November in der Buchhandlung abholen

Der Versand innerhalb der Stadt erfolgt in Regel am gleichen Tag.
Der Versand nach außerhalb dauert mit Post/DHL meistens 1-2 Tage.

15,80 €
merken
klimaneutral
Der Verlag produziert nach eigener Angabe noch nicht klimaneutral bzw. kompensiert die CO2-Emissionen aus der Produktion nicht. Daher übernehmen wir diese Kompensation durch finanzielle Förderung entsprechender Projekte. Mehr Details finden Sie in unserer Klimabilanz.
über das Buch
über den/die Autorin
»Vor Jahren kamen mir durch Zufall einige Verse von William
Auld (1924-2006) vor die Augen. Damals wusste ich nicht vieluber die Plansprache Esperanto. Ich war uberrascht, dass ichdie Zeilen verstehen konnte. Später las ich, dass Auld in den90er Jahren und gegen Ende seines Lebens einige Male für den
Literaturnobelpreis nominiert worden war. Ich fragte mich, obes bei der Schwedischen Akademie uberhaupt jemandengegeben hatte, der Esperanto verstand. Die Originalliteratur in
Esperanto ist riesengroß - und doch gibt es fast gar keineÜbersetzungen ins Deutsche. Es ist eine schöne, reiche
Parallelliteraturwelt mit eigenen Avantgarden, Klassikern,Ausreißern, Genies.« So Clemens J. Setz uber seinen Zwiesprachen-Autor.
Clemens J. Setz, 1982 in Graz geboren, studierte Mathematikund Germanistik und lebt heute als Autor von Romanen,Gedichten, Theaterstu¿cken, Drehbu¿chern und Übersetzungenin Graz. Fu¿r sein Erzählwerk wurde er mit zahlreichen
Auszeichnungen bedacht: 2011 mit dem Preis der Leipziger
Buchmesse, 2015 dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis, 2017 dem
Literaturpreis des Landes Steiermark u.v.a. Zuletzt erschienvon ihm Bot. Gespräch ohne Autor.